Back to Top

Der klassische Stil

Woran denken Sie, wenn Sie den Ausdruck "klassischer Stil" hören?

Ich denke an Grace Kelly, Sharon Stone, oder meine Gotte Hanni. Sie hatte nur drei Farben im Kleiderschrank: Dunkelblau, Rot und Weiss. Und natürlich Goldschmuck. Und lebenslang eine Art Chignon, der immer perfekt sass und immer gleich aussah.

Meine Gotte war Filialleiterin im Chocolat Merkur in Bümpliz. Sie war trotz ihres klassischen Kleiderstils im Leben eine moderne und selbstbewusste Frau. Man sagte es damals nur hinter vorgehaltener Hand: Sie war eine alleinerziehende Mutter! Weder Mann noch Alimente.

Wir waren nicht verwandt und trotzdem wurde sie meine Gotte. Das kam so. Mein Vater hatte ein paar Jahre ein Zimmer bei ihr, sie war sozusagen seine Schlummermutter. Den Zustupf konnte sie gut gebrauchen und mein Vater war froh um ein Zimmer in nächster Nähe der Arbeit.

Mich hat meine Gotte immer beeindruckt. Alles an ihr war für meine Kinderaugen immer perfekt: Die Kleidung, die Haltung und die Worte.

Möchten Sie selber einen klassischen Stil haben?
Oder gerade grad überhaupt nicht?

Was verbinden Sie mit "Klassik"? Grandiose Schriftsteller, die die Jahrhunderte überdauern wie Goethe oder Schiller. Gewaltige Musik wie die von Bach?

Klassik hat auch mit Beständigkeit zu tun. Der klassische Stil wirkt diskret weiblich, keine Extreme, viel Harmonie und Symmetrie.


Woran erkennt man den persönlichen Stil?

Viele Menschen denken: was ich mag, steht mir. Oder anders formuliert: Mein Stil ist das, was mir gefällt. Es kann tatsächlich zutreffen, dass der persönliche Stil mit meinen persönlichen Vorlieben übereinstimmt, muss aber nicht.

Wir Stilberaterinnen eruieren den persönlichen Stil, in einer minutiösen Analyse, die über eine Stunde dauert. Dabei wird der Körperbau der Kundin erfasst, die Proportionen von Armen, Beinen und Hände, die Gesichtsform, der Hals und natürlich die Gesichtszüge (Augen, Nase von vorn und im Profil, Lippen, Brauen) sowie die Frisur und abschliessend die Gesamterscheinung.

Das klassische Gesicht wirkt ebenmässig, harmonisch. Die Form ist ein ausgewogenes Oval, die Gesichtszüge sind ausgeglichen, nichts ist zu gross oder zu klein. Wie gesagt, Sharon Stone hat ein sehr klassisches Gesicht.

Die klassische Frau ist meist geschminkt, aber sehr dezent. Sie wirkt immer gepflegt, ob sie den Haushalt erledigt, arbeitetet oder auf einer Bergwanderung ist.

Ihr Haar ist zeitlos geschnitten und tadellos frisiert. Ihr steht der Mittelscheitel.

Welchen Körperbau hat die klassische Frau?

​Die klassische Frau ist schlank, sie trägt Grösse 36 bis höchstens Grösse 38. Es ist kein Frauentyp, der sich gehen lässt. Auch in den Wechseljahren nimmt sie nur zwei, drei Kilos zu. Warum? Weil sie eitel ist und eine starke Selbstkontrolle und Disziplin auf sich selber ausübt.

Sie ist mittelgross, hat schlanke Beine, Arme und Hände.

P.S. Sie gehen hoffentlich einverstanden mit mir: dieser Bikini ist überhaupt nicht klassisch?!

​Eine Frau mit einem klassischen Stil trägt in der Küche eine Schürze, um ihre Kleider zu schützen. Oder sie geht sich vorher umziehen.

Es ist übrigens auch kein Frauentyp, der den ganzen Sonntag im ausgeleierten Pyjama herumgeistert. Im Gegenteil, bei dieser Frau kann man jederzeit an die Tür klingeln und sie ist stets adrett angezogen, frisiert und geschminkt. Im Haushalt trägt sie selbstverständlich Handschuhe, um ihre Haut zu schonen.

Sie trägt lieber Röcke und Kleider als Hosen. Lieber Blusen als grobe Strickpullover. Man wird sie nie in formlosen Kleidern antreffen. Bügelfalten werden gebügelt, Oberteile sowieso auch. Manchmal wird sogar das Pischi gebügelt.

Sie mag edle Materialien, sehr gute Verarbeitung und gefütterte Bekleidungsteile. Immer wirkt sie edel und distinguiert, nie billig oder lächerlich. Sie hat Stil, eine Linie, Selbsttreue und Stiltreue. Es ist die Frau, die Beständigkeit mag, die gerne wieder in den Laden zurückkehrt, in dem sie gut beraten wurde.

Qualität kommt bei ihr vor Quantität

Auch wenn sie ein Wintertyp ist, mag sie nur selten Schwarz zum Gesicht. Hingegen liebt sie helle Oberteile, etwas "Freundliches", das dem Gesicht schmeichelt.

Sie ist Perfektionistin, hat hohe Ansprüche. Sie liebt ihre Kleider und Schuhe und ist bereit, ihn Sorge zu tragen. Ihre Schuhe beispielsweise werden regelmässig eingecremt und geglänzt und sie bringt sie auch zum Schuhmacher, wenn sie eine neue Sohle benötigen.

Schmuck ist ihr wichtig. Das Paradebeispiel sind der Ehering, ein edler Verlobungsring und eine schlichte Markenuhr. Überhaupt mag sie nur Schlichtes, Perlen, Brillanten, bewährte Formen und Marken.

Sie mag es assortiert: Fingerring, Halscollier und eventuell Armband. Nie sieht man sie mit Fussband, Nasenpiercing oder Tatoo.

Die Grösse ihres Schmucks ist klein- bis mittelgross. Auch hier lebt sie nach dem Motto:

Wenig, dafür etwas Rechtes!

Nur eine junge Klassikerin wird einen Fingerring am Zeigefinger tragen. Aber Bling-Bling ist auch für sie uninteressant.

Madame Understatement

Zum klassischen Stil gehört Understatement. Man zeigt nicht, was man hat oder dann nur auf den zweiten Blick.

So sind die Stoffe edel, aber nicht aufdringlich oder glänzend sondern matt und glatt und vorzugsweise uni (einfarbig). Trägt sie Muster, dann klassische Pepita, Mikromuster, Paisley, schmale Streifen oder kleine Punkte.

Wenn sie nur zwei Farben erhielte, dann Marine und Weiss.

Manchmal wird Klassik mit Eleganz verwechselt.

Viele Frauen wollen elegant wirken. Aber elegant und klassisch ist nicht dasselbe. Jeder Look kann elegant getragen werden. Man kann im Trainer sehr elegant wirken, wenn Schuhe, Frisur und Make-up das Ganze aufwerten. Andererseits wirkt nicht jede Frau im Abendkleid elegant. Auch ein klassischer Stil wirkt nicht immer elegant, manchmal sogar hausbacken. Man denke nur an die englische Königsfamilie mit ihren Jagdkleidern, very classic, aber überhaupt nicht elegant.

Dies nur zur Klärung! Trumpfen Sie mit diesem Wissen an der nächsten Party auf!!


Fazit

  • Der klassische Stil wird ausgedrückt durch Korrektheit, Vornehmheit, Zurückhaltung und ausgesuchter, zeitloser Geschmack.
  • Der klassische Stil überdauert jede Modetendenz und jeden Hype.
  • Er kann aber auch ein wenig bieder wirken oder einfallslos.
  • Oberstes Gebot beim klassischen Stil ist Harmonie, kein Misston, keine Spannung, alles passt und wirkt ausgewogen.
  • Es gibt nicht viele Frauen, die einen klassischen Hauptstil haben.


Wie ist es bei Ihnen, ist Ihr Hauptstil klassisch?

Wenn Sie wissen möchten, was und wer Sie sind, stylingtechnisch, dann melden Sie sich bei mir! Ich freue mich darauf! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!
24. September 2017

tasche 1024

Hurra...

Verpassen Sie keinen Blog mehr. Alle zwei Wochen ein Portiönli Stil. Bis zur Stilikone.